Wichtigste Infos in Kürze

Der AOK Grundschulaktionstag ist ein Volleyball-Projekttag, bei dem alle Grundschulen und Vereine in Baden-Württemberg teilnehmen können. Dieser wird in Kooperation zwischen dem Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) und interessierten Volleyballvereinen organisiert und durchgeführt.
Dabei lernen Dritt- und ViertklässlerInnen unter Anleitung von TrainerInnen eines örtlichen Vereins die wichtigsten Techniken des Volleyballs kennen und sollen dabei ihre Begeisterung für die Sportart entdecken. Zudem soll dadurch eine Basis für langfristige Kooperationen zwischen den Schulen und Vereinen geschaffen werden.

Beim AOK Grundschulaktionstag können alle Grundschulen und Vereine innerhalb Baden-Württembergs teilnehmen. Die Kontaktherstellung zwischen den Schulen und Vereinen erfolgt durch den Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW).

Anmelden können sich die Vereine und Schulen jederzeit über das jeweilige Online-Anmeldeformular. 

Ab April erfolgt die Ausschreibung & Einladung zu den AOK Grundschulaktionstagen für das darauffolgende Schuljahr durch den VLW. Daraufhin können sich alle interessierten Vereine und Schulen für das Projekt anmelden. In gemeinsamer Absprache wird dann ein Termin für den AOK Grundschulaktionstag festgelegt. Ein Vereinsvertreter kommt an diesem Tag in die Schule, um allen Dritt- und Viertklässlern die wichtigsten Techniken des Volleyball und den Spaß an der Bewegung zu vermitteln. Dafür stellt der Volleyball-Landesverband Württemberg und die AOK verschiedene nützliche Materialien zur Verfügung.

Idealerweise findet der AOK Grundschulaktionstag in der schuleigenen Sporthalle statt. Natürlich ist auch eine nahe gelegene Halle zur Durchführung des Aktionstags geeignet. Je nach Ausstattung der Halle bringt der ausführende Verein alle notwendigen Materialien wie Volleybälle und Netze mit. 

Dies muss mit den Vereinsvertretern abgesprochen werden, da die Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schülern maßgeblich von der Anzahl der Vereinsvertreter sowie der Kapazität der Halle abhängt.

Nein, für die Schulen entstehen keinerlei Kosten. Die notwendigen Materialien werden von den durchführenden Vereinen mitgebracht beziehungsweise vom Landesverband gestellt. 

Die Anzahl der anwesenden Lehrer muss so angepasst werden, dass die Aufsichtspflicht für die teilnehmenden SchülerInnen erfüllt ist. Die Organisation sowie inhaltliche Gestaltung der Doppelstunde obliegt den Vereinsvertretern.